Bikini oder Badeanzug?

Lesezeit: 3 Minuten

Top-Stylistin Bettina Schönfelder zeigt dir in diesem Style-Guide an drei ganz unterschiedlichen Frauen, dass Bikini und Badeanzug von jedem Figur-Typ getragen werden können. Hier verrät sie dir ihre Tricks.

Ob zum Relaxen auf der Sonnenliege oder zur Wasserschlacht am Pool – auch hier stellt sich die Frage: Was ziehe ich an? Die verbreitete Ansicht, dass Frauen mit Kurven zu solchen Gelegenheiten wohl besser zum Badeanzug greifen sollten, halten wir für Quatsch. Top-Stylistin Bettina Schönfelder sieht das genauso. Dass ein Bikini an einem kurvigen Body genauso gut aussehen kann wie ein Badeanzug, zeigt sie an unseren wunderschönen Models Kyra, Daniela und Mareike. Dafür hat Bettina Passformen, Farben und Designs unserer aktuellen Bademodenkollektion unter die Lupe genommen und die perfekte Bademode für die drei Frauen mit ganz unterschiedlichen Body-Shapes ausgesucht. Lies hier ihre Stylingtipps.

Tipps für: dezente Rundungen, kleinen Busen

Kyra ist fröhlich und selbstbewusst. Sie weiß ganz genau, was sie will. Auch im Hinblick auf ihre Bademode: „Für mich spielt bei Bademode die Bequemlichkeit und auch das Aussehen eine wichtige Rolle. Im Urlaub oder an einem schönen Sommertag will ich mich natürlich gerne präsentieren.“

Kyra liebt den Style der 50er Jahre. Dieses Thema greift auch der Bikini auf, den Bettina für sie ausgewählt hat. „Der Bikini im Mustermix passt super zu Kyras Typ.“ erklärt Bettina. „Das sanft formende Oberteil pusht und macht ein tolles Dekolleté. Das High-Waist-Höschen sitzt perfekt. Ein schönes Make-up mit knallroten Lippen und roten Nägel unterstreichen den Fifties Look.“

Natürlich kann Kyra mit ihrer Figur auch einen Badeanzug tragen. Bettina weiß, worauf Kyra achten sollte: „Ich empfehle Kyra einen türkisfarbenen Einteiler mit rockigen Nieten. Er festigt ihre Figur und das V-Dekolleté mit formendem Einsatz pusht den Busen etwas. Die knallige Farbe sieht auf ihrer zarten Haut und zu ihren roten Haaren einfach super aus.“

Bettinas Extra-Tipp:

„Frauen mit Kurven und einem kleinen Busen, empfehle ich einen Badeanzug mit V- Ausschnitt, da diese Passform den Oberkörper optisch stärker zur Geltung bringt.“

 

Tipps für: üppige Rundungen, kleine Oberweite

Mareike studiert Modedesign und setzt sich auf ihrem Instagram-Account für mehr Selbstliebe und Toleranz ein. „Jede Frau, egal welche Konfektionsgröße sie trägt, sollte das Recht haben, sich im Bikini zu zeigen.“ Im Hinblick auf ihre Bademode legt Mareike Wert darauf, dass Badeanzug oder Bikini gut sitzen und Halt geben. „Ich will mich ja bewegen können und dabei gut aussehen.“

Mareike hat eine ausgeprägte Körpermitte, daher sollte sie bei der Wahl ihres Bikinis, darauf achten, dass das Bikini-Höschen bis zur Taille, also „High-Waist“ geschnitten ist. Bettina erklärt, warum: „Das hoch geschnittene Höschen stützt und gibt Sicherheit. Für Mareikes üppige Rundungen habe ich den Bikini mit Allover-Druck ausgesucht. Das passende Oberteil hat Bügel und zaubert damit mehr Busen. Man kann, wie Mareike,  über den BH auch eine luftige Bluse knoten. Das macht den Bikini zum schicken Beach-Outfit.“

Aber auch Badeanzüge kann Mareike gut tragen. Wichtig ist, dass der Badeanzug super sitzt, das Material optimal formt und nirgendwo einschneidet. Das asymmetrische Muster in Türkis- und Aquatönen passt gut zu Mareikes blonden Haaren.

Bettinas Extra-Tipp:

„Viele Frauen meinen, man sollte einen Badeanzug eine Größe kleiner kaufen, damit er die Figur stützt. Das stimmt aber nicht. Form und Halt geben bei einem guten Badeanzug das Material und die BH-Einsätze, und zwar ganz unsichtbar. Wenn die Passform stimmt, hast du bei Mustern und Farben freie Wahl. “

 

Tipps für: mehr Bauch, üppige Oberweite

Daniela ist alleinerziehende Mama von zwei Mädchen. Sie findet: „Bademode muss sexy aussehen, ich muss mich wohlfühlen und sie muss einer spontanen Arschbombe, Dauerrutschen im Schwimmbad und einer Runde Fußball standhalten.“

Eine gute Alternative zum Badeanzug, gerade wenn du dich viel bewegen möchtest, ist der Tankini. Der Vorteil ist, dass das Oberteil am Bauch locker wie ein Shirt sitzt.  Für Danielas Figurtyp hat Bettina den Zweiteiler mit gemustertem Oberteil und schwarzer Hose ausgesucht. Bettina rät: „Durch das auffällige Muster wird der Oberkörper betont. Das Höschen ist wie eine Panty geschnitten und stützt durch den hohen Schnitt den Bauch. Weil das Oberteil über die Hose fällt, hat der Tankini den tollen Effekt, dass die Hose sehr schmal wirkt.“

„Für ruhigere Sonnenstunden kann Daniela diesen Bikini mit hoher Taillenhose und formendem Oberteil tragen. Das schicke Minimuster wirkt elegant und lässt auffällige Accessoires wie Statementketten oder große Sonnenbrillen zu.“

Noch mehr Bademode für Strand und Schwimmbad findest du hier.

Auch interessant: Beachlooks – clever gestylt