Lesezeit: 3 Minuten

Tanja Marfo setzt sich als „Kurvenunternehmerin“ und Initiatorin der Plus Size Fashion Days dafür ein, dass Frauen gemeinsam stark sind. „Unterstützen wir uns gegenseitig! Wir Frauen können zusammen vieles bewirken!“ ist ihr Motto. In ihrer Kolumne schreibt sie über den Spagat zwischen Familie und Geschäftsterminen, Frauenpower im Berufsleben und die Kunst des Netzwerkens.

Hallo, ihr Lieben… mein Name ist Tanja Marfo. Ich freue mich sehr, dass ich meine erste eigene Kolumne für das Happy Size Magazin schreiben darf. Heute am Weltfrauentag möchte ich über Engagement sprechen, über Werte, eigene Ziele und die Unterstützung unter Frauen.

Der Weltfrauentag erinnert daran, dass Frauen früherer Generationen auch für uns Frauen von heute gekämpft haben. Wenn ich höre, dass einige Frauen wirklich erbost sind, wenn sie am Weltfrauentag keine Blumen oder andere Aufmerksamkeiten bekommen, dann ärgert mich das. Wir sollten uns daran erinnern, wie wichtig der Frauentag in seiner Geschichte und Gründung ist und ihn nicht als „Muttertag der Arbeit“ sehen. Blumen verändern keine Lebensweisen, das Wachhalten des „Frauengedanken“ schon!

Familie und Geschäftstermine

Ich habe einen recht PC-lastigen Alltag, bin Mutter von zwei wundervollen Söhnen und lebe den ganz normalen Patchwork-Family-Wahnsinn. Ich arbeite viel und sehr gerne und gehe voll darin auf, meine Ideen und Wünsche zu verwirklichen. Ich bin viel unterwegs und ich kann euch sagen, dass die Zeiten, in denen mein großer Sohn klein war, für mich nicht einfach waren. Da kamen oft  Gedanken auf wie: Bleibe ich zu Hause? Gebe ich meine Karriere auf? Oder gehe ich arbeiten und bin dann die karrieregeile Frau? Dieser Spagat lastet häufig auf den Schultern von Müttern und das schlechte Gewissen ist immer parat.

Wir Frauen können heutzutage unabhängig sein und wir können uns selbst versorgen. Auch Heiraten ist heute kein Muss mehr. Wenn ich daran denke, dass bis Ende der siebziger Jahre der Mann seiner Frau die Erlaubnis geben musste, wenn sie arbeiten wollte, dann wird mir ganz komisch. Für mich persönlich wäre es unvorstellbar, wenn ich „nur“ zu Hause wäre. Ich liebe meine Kids, allerdings erfüllt mich mein Beruf schon sehr und macht mich glücklich. Das klassische Rollenbild funktioniert für mich nicht. Dann sieht es eben zu Hause mal hempelig aus – Geschäftstermine, Deadlines, Meetings und mein Seelenheil gehen vor. Doch was ist die Lösung?

Frauenpower im Berufsleben

Empowerment und Unterstützung unter Frauen ist für mich und meine Arbeit sehr wichtig. Ich habe von Beginn an viel Support erfahren dürfen – vor allem was die Plus Size Fashion Days angeht. Eine Community an der Seite zu haben, die hilft wo sie kann, das ist ein grandioses Gefühl.

Bei den Plus Size Fashion Days arbeiten viele Frauen seit Anfang an mit mir zusammen. Mittlerweile können wir echte Erfolgstories schreiben. Ich begleite und unterstütze auch Designerinnen, gerade wenn ich viel Potential in ihnen sehe. Ich möchte gemeinsam mit anderen Frauen und auch Männern eine Gemeinschaft schaffen, die andere voran bringt und ein Netzwerk erschafft, in dem sich gegenseitig geholfen wird und in dem Verlässlichkeit einen hohen Wert hat.

Die Kunst des Netzwerkens

Manchmal merke ich aber, dass Frauen sich schwer tun, sich gegenseitig zu supporten. Ob es nun Angst, Eifersucht oder Neid sind, die uns davon abhalten – ich weiß es nicht. Meiner Meinung nach sind Frauen oft nicht gerade heraus – Männer schon. Unsere männlichen Kollegen wickeln Geschäfte auf dem Sportplatz ab oder in der Bar. Von dieser Art Networking können wir Frauen viel lernen. Wo wir gerade beim Thema sind… Networking ist eine super Sache um andere Frauen kennenzulernen und sich zu vernetzen. Ich besuche zum Beispiel Events, die nur für Frauen von Frauen organisiert werden und mache so spannende Bekanntschaften und führe inspirierende Gespräche. Es geht dabei hauptsächlich darum, neue Impulse zu bekommen. Ich möchte nicht alleine vor dem PC in meinem Office vor mich hinarbeiten. Es macht viel mehr Spaß, gemeinsam etwas zu erschaffen.

Zum Weltfrauentag wünsche ich mir mehr Unterstützung für berufstätige Frauen, mehr Frauen in Führungspositionen, mehr Unternehmerinnen. Und mehr Menschen, die fördern und nicht nur fordern. Brauchen wir also wirklich Blumen?

Herzlichst Eure Tanja

Hier geht es zu Tanjas Blog und Netzwerk „Kurvenrausch“

Auch interessant:
Wie Sängerin Victorine die Botschaft des Happy Size Songs „I believe in me“ lebt