Lesezeit: 8 Minuten

"I believe in me" - so lautet der Titel des Happy Size Songs, der in enger Zusammenarbeit mit Sängerin Miss Victorine entstanden ist. Schau' hinter die Kulissen der Tonstudio-Aufnahmen und erfahre im Interview mit Victorine, wie die Sängerin die Botschaft des Songs lebt.

Dem Perfektions-Wahn entkommen, sich frei machen von Schönheitsidealen, den eigenen Körper wertschätzen, annehmen und sich in ihm wohlzufühlen, egal in welcher Kleidergröße – darum geht es bei der Body-Positive-Bewegung. Viele tolle Frauen und Männer unterstützen diese Bewegung, indem sie Mut machen und zeigen, dass du deinen Körper lieben darfst, auch mit vermeintlichen Makeln. Sie schreiben Bücher und drehen Filme zu diesem Thema…

…oder sie singen Songs, so wie Victorine Toko. Der Musiktitel „I believe in me“ ist in Zusammenarbeit mit Happy Size entstanden und hat eine starke Botschaft:
„Glaube an dich, steh‘ zu dir. Du bist schön.“

Alt-text
Songtext hier herunterladen.Download

 

Sängerin Victorine verkörpert diese Botschaft perfekt. Mit ihrer positiven Einstellung zum Leben und ihrer kraftvollen Stimme hat sie bei den Tonstudio-Aufnahmen dem ganzen Team eine Gänsehaut beschert. Wir haben bei den Aufnahmen des Songs einen Blick hinter die Kulissen geworfen und Victorine gefragt, was ihr die Musik, der Song, und vor allem seine Botschaft bedeuten.


Victorine, du arbeitest hauptberuflich als Sängerin. Wie bist du zur Musik gekommen?

„Ich habe gefühlt schon immer gesungen. In meiner Schulzeit zunächst in einem Chor, mit Soloparts in den Liedern. Es war zunächst mein Hobby, mein Ausgleich. Rückblickend hatte ich aber schon oft mit Piano- oder Gitarrenbegleitung auf Hochzeiten, Taufen, Familienfeiern gesungen. Und nachdem ich eine Weile mit einem anderen Bandleader unterwegs war, habe ich gemerkt, dass ich das liebe und lebe. Deshalb habe ich mich dann, vor nun fast acht Jahren, als Sängerin und auch als Plus-Size-Model selbständig gemacht. Diese Entscheidung fühlt sich immer wieder gut an. Ich bin dankbar, dass ich das so leben kann.“

Im Tonstudio ist alles für die Aufnahme des Songs bereit.


Was liebst du an der Musik und am Performen?

„Ich mag die Energie. Ich liebe es, die Menschen zu berühren, sie mitzunehmen. Und wenn mir hinterher die Menschen sagen, dass sie für ein, zwei Stunden ihren Alltag vergessen haben und mit einem beschwingten Gefühl nach Hause gehen, dann weiß ich immer wieder, dass sich die Aufregung und die Arbeit gelohnt haben. Und sich immer wieder lohnen werden. Ich liebe es, wunderbare Musiker um mich zu haben, mit ihnen zusammenzuarbeiten. Also, kurz gesagt, der Austausch auf mehreren Ebenen.“

Komponist Julian, konzentriert bei der Arbeit am Mischpult.


Für Happy Size hast du nicht nur den Song „I believe in me“ eingesungen, sondern auch am Text des Songs mitgeschrieben. Worum geht es in dem Song?

„Es geht um Selbstliebe, eine positive Lebenseinstellung, Leichtigkeit, Vielfalt, den Glauben an sich selbst. Es geht um Selbstbewusstsein und darum, selbst wenn es mal nicht einfach ist, die Zuversicht zu behalten. Zu leuchten und auch das Glück in den kleinen Dingen des Lebens, des Alltags zu sehen. Ja, am Ende dankbar zu sein, das finde ich persönlich für mich sehr wichtig.“

Der Song ermutigt dazu, zu sich selbst zu stehen und an sich zu glauben. Warum fällt das vielen Menschen oft schwer?

„Das ist eine sehr komplexe Frage, die kaum mit ein paar Sätzen zu beantworten ist. Meiner Meinung nach, sind es viele Faktoren, die mit einspielen. Zum Beispiel, wie man aufgewachsen ist – geliebt, gewollt, gelobt – dass einem jemand sagt, dass man gut ist, so wie man ist. In unserer Gesellschaft hängt vieles vom äußeren Erscheinungsbild ab und natürlich spielen in den Medien sogenannte Schönheitsideale eine große Rolle. Es braucht seine Zeit und auch Lebenserfahrung, sich davon zu befreien. Sein eigenes Handeln nicht von der Meinung anderer Menschen abhängig zu machen.

Es tut gut, Menschen zu begegnen, die dich bestätigen, nicht nur wegen der Äußerlichkeiten, sondern auch in dem, was du tust. Menschen, die dich ermutigen, dass du schaffen kannst, was du dir vorgenommen hast.“

Bekommt beim Singen gute Laune: Victorine.


Im Refrain des Songs singst du „When I look into the mirror, I like what I see, cause I believe in me“. Oft neigen Frauen dazu beim Blick in den Spiegel eher die vermeintlichen „Problemzonen“ zu sehen. Was rätst du ihnen?

„Sich anzulächeln, die schönen Seiten zu sehen und nach und nach das Gute im Ganzen zu sehen. Es ist ein Prozess. Ich finde es wunderbar, dass so viele Ladies da draußen, speziell in der Plus-Size-Community, sich zeigen. BloggerInnen nehmen ihre Leser und Leserinnen mit auf die Reise der Selbstliebe. Sie geben Inspiration, aber den Prozess muss jede, jeder für sich selbst durchlaufen.“

Was liebst du an dir besonders, wenn du in den Spiegel schaust?

„Ich mag mein Lächeln, meine Haare. Ich mag meine Taille, Waden, meine Haut, meine Hände und mich im Ganzen. Denn ich bin die, die ich bin.“

Im Aufnahmeraum kommt Victorines Power-Stimme zum Einsatz.


Dein Name, Victorine, bedeutet so viel wie „die Siegerin“. Mit so einem Namen bekommt man das Selbstbewusstsein doch bestimmt schon mit in die Wiege gelegt, oder?

„Nomen est omen – haha, ich denke, jeder hat seine Bestimmung in diesem Leben, sonst wäre er nicht auf dieser Erde. Die Frage ist, wie man „Siegerin“ definiert. Ich sage immer, dass ich wohl in den letzten Jahren meinen Typ entwickelt habe, mich selbst mehr begreife, annehme, akzeptiere. Viele wunderbare Menschen haben mich auf meinem Weg zu mir selbst begleitet und tun es noch. Und ja, ich bin mir meiner selbst bewusst und doch habe auch ich meine Hemmungen und Gedanken. Aber das ist ja eben dieser Prozess: Die guten Seiten überwiegen zu lassen und sich selbst gegenüber positiv zu sein und zu bleiben.“

Welchen Tipp für ein gesundes Selbstbewusstsein hast du?

„Ich denke, es ist wichtig, zu tun, was man liebt. Denn wenn man etwas gerne macht, dann ist man auch (meistens) gut darin. Sich selbst seine eigenen Erfolgserlebnisse zu schaffen. Herauszufinden, was man möchte. Sich anzunehmen und zu sehen, was schön an einem ist, und ich rede nicht nur vom Äußeren, sondern auch vom Wesen, vom Charakter.“

Im Song gibt es eine Zeile, die lautet: „…every shape is beautiful with a heart of gold…“ Was bedeutet diese Zeile für dich?

„Dass es Vielfalt gibt. Dass, egal wie du aussiehst, am Ende dein Wesen entscheidend ist. Also, für mich sind Menschen schön, die ein „goldenes Herz bzw. eine goldene Seele“ haben. Menschen, die mitfühlend, respektvoll, freundlich sind.“

Was ist dein Lieblings-Part im Song und warum?

„Ich mag den ganzen Song, er macht mir gute Laune. Mhm, ich glaube, die Bridge, da kommt auch die Passage mit „…every shape is beautiful with a heart of gold…“ vor.“

Victorine lebt die Body-Positive-Botschaft des Songs „I believe in me“ bereits.


Für viele Menschen ist der Beruf Sängerin ein Traumberuf schlechthin. Du lebst im kreativen Pflaster Berlin und bist mit deiner Band deutschlandweit unterwegs. Gibt es in deinem Beruf auch Herausforderungen, die du bewältigen musst?

„Sicher, ich denke, dies tut jeder jeweils in seinem Rahmen, in seinem Beruf. Ich weiß, was es bedeutet, angestellt zu sein, denn ich war Office Managerin, habe einen kaufmännischen Beruf gelernt. Aber die Selbständigkeit und zu leben, was mich glücklich macht – das sind die Herausforderungen wert.“

Du stehst regelmäßig auf der Bühne. Viele Menschen schauen dich an, bewerten dich vielleicht auch (z.B. deinen Gesang, dein Aussehen, deine Performance). Wie gehst du damit um?

„Haha, ich bin und bleibe nervös davor, danach und immer. Aber ich gehe dennoch da raus. Was soll passieren? Mein einer Gitarrist hat mal gesagt: „Du bist keine Chirurgin und es ist kein Patient unter deinen Händen gestorben“, nachdem ich mal bei einer Performance gepatzt hatte. Niemand ist perfekt und manchmal blockiert es einen viel mehr, wenn man besonders gut sein will. Es gilt zu atmen, an sich zu glauben und darauf zu vertrauen, dass alles gut ist und gut gehen wird.“

Für das Happy Size Team vor Ort gab es natürlich noch ein Foto mit Victorine.


Wie schaffst du es, auch in schwierigen Situationen – ob beruflich oder privat – an dich selbst zu glauben?

„Ich habe wunderbare, liebe Menschen, die mir konstruktive Kritik geben. Die ich um Rat fragen kann, die mich daran erinnern, was gut ist, wenn ich meine Zweifel habe.
Ich weiß nicht, ob du das kennst, aber irgendwie ist da auch immer eine innere Stimme, eine Intuition, die einem sagt: „Du bist gut so, wie du bist.“ Und ja, hier und da geht es besser. Aber das, was da ist, ist gut so, wie es ist und alles andere kommt und fügt sich zu seiner/deiner Zeit.“

Victorine und Komponist Julian arbeiten super als Team und am Ende des Tages sind beide happy mit dem Song-Ergebnis.

 

Sängerin Victorine findest du auch auf Instagram.

Weitere Artikel:

Tess Holliday setzt sich für ein vielseitiges Bild von Schönheit ein. Hier geht’s zum Video-Interview.

„Man sollte sich als Gesamtpaket lieben.“ Bloggerin Mareike plädiert für die Selbstliebe. Hier weiterlesen.

„Ich bin schön. Und das meine ich ehrlich.“ sagt die New Yorker BodyLove-Aktivistin Tatiana Lewis. Hier geht’s zur Story.