read time: 5 Minuten

Seit sich die beiden vor zwei Jahren bei einer Umschulung kennengelernt haben, sind Lena und Christian ein Paar. Gemeinsame Interessen und der gleiche Humor schweißen die beiden zusammen. Hier verraten euch die beiden, was ihnen in der Liebe besonders wichtig ist und wie sie immer wieder frischen Wind in ihre Beziehung bringen.

Wenn es darum geht, in Zeiten von Internet & Social Media den Traumpartner zu finden, stehen Dating-Plattformen hoch im Kurs. Das Konzept dahinter ist denkbar einfach – ausgeklügelte Algorithmen gleichen Vorstellungen und Interessen von Singles ab und servieren uns den passenden Partner auf dem Silbertablett.

Doch eines lassen sie dabei völlig außen vor: Gefühle sind nicht steuerbar und erwischen uns meistens unerwartet! So verweisen neueste Umfrageergebnisse die gängigen Dating-Apps wie Tinder, Parship & Co. nur auf Platz 2 im Ranking der Kennenlern-Hotspots. 23% aller Paare lernen sich online kennen. Die meisten Paare finden über gemeinsame Freunde (26%) oder in Bars (14%) zueinander, während 11% der Befragten ihren Traumpartner am Arbeitsplatz kennenlernen. (Quelle: Statista, „Ort des Kennenlernens im Jahr 2020“).

Tinder-Date vs. Real Life – das Kennenlernen

Paar geht Straße entlang
© Silvana Denker

So war es auch bei unserem Dreamteam Lena und Christian. Sie sind seit zwei Jahren ein Paar: „Wir haben uns in der Umschulung kennengelernt, die wir beide gemacht haben“, erzählt die 33-Jährige und schaut verliebt zu ihrem Freund herüber. Für Christian war es Liebe auf den ersten Blick. Die schöne Qualitätsfachfrau für Fertigungsprüftechnik ist ihm direkt aufgefallen, obwohl der 29-Jährige zu dem Zeitpunkt eigentlich gar nicht auf der Suche nach seiner Traumfrau war: „Ich wollte mich auf meine Ausbildung konzentrieren.“ Und auch Lena hat sich eher auf den zweiten Blick verliebt: „Ich habe ihn anfangs für arrogant gehalten.“

„Jetzt wird es kitschig: Vor dem Schlafengehen sagen wir uns, warum wir uns heute besonders lieben.“

Neben dem ersten Eindruck spielen gemeinsame Interessen und Werte eine weitaus tragendere Rolle bei der Frage, ob sich tiefe Gefühle und eine Verbundenheit einstellen. So sehen es zumindest Lena und Christian: Essentiell für Ihre Beziehung sind Treue, Ehrlichkeit und vor allem Humor. „Um unsere Beziehung frisch zu halten lachen wir viel, und auch wenn etwas nicht so toll ist, reden wir über alles. Jetzt wird es kitschig: Wenn wir abends zusammen ins Bett gehen, sagen wir uns warum wir uns heute besonders lieben“, schwärmt Lena.

Frau lehnt sich an Mann
© Silvana Denker

Genau solche Dinge sind es, die eine geerdete, glückliche Beziehung ausmachen. Persönliche Rituale, regelmäßige Dates und romantische Gesten zwischendurch sind wichtige Zutaten für eine Beziehung mit Zukunft. Paarcoaches empfehlen alltägliche Dinge wie gemeinsames Kochen und Essen,  sich bewusst dem anderen widmen – etwa mit Fragen nach Job und der Stimmung –,  intensive Gespräche und zufällige kleine Berührungen,  die das alte Herzklopfen wieder hervorrufen. Sie steigern das Verständnis füreinander und helfen dabei, Geborgenheit und Vertrauen zu bewahren.

Zusammen stark – gemeinsame Krisenbewältigung

Füreinander da zu sein und in schwierigen Situationen gegenseitig Unterstützung zu leisten schweißt außerdem zusammen. „Wir verzichten zur Corona-Zeit darauf, andere Leute zu sehen, damit wir uns sehen können“, erzählt Christian. Auch Paartherapeuten wissen, dass Krisen Paare stärken können. Oft vertiefen sie sogar die Verbundenheit. Konflikte und Auseinandersetzungen stellen Belastungsproben dar, bieten aber auch die Chance aufeinander einzugehen. Die Krise geht vorbei, doch die Liebe bleibt und das Paar geht gestärkt daraus hervor.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede – ausgewogene Verhältnisse

Glueckliches Paar
© Silvana Denker

Ähnliche Interessen und Hobbys steigern außerdem die Aussicht auf eine erfüllte Beziehung. Gleich und gleich gesellt sich eben gern: „Wir gehen gerne zusammen mit dem Hund spazieren, machen mal mehr, mal weniger zusammen Yoga und schauen gern Serien.“, erzählt Christian. Ihm ist es sehr wichtig mit Lena über die gleichen Sachen lachen zu können. Und sie stimmt zu: „Ich finde Gemeinsamkeiten besser als Unterschiede, da es sonst eventuell mehr Konflikte geben würde“. Doch auch damit gehen die beiden souverän um, beim Musikgeschmack scheiden sich nämlich die Geister.

Abweichende Interessen bieten die Möglichkeit, aufeinander zuzugehen und Kompromisse zu wagen: „Dann hören wir einfach mal ihre Musik und mal meine“, erklärt der 33-Jährige. Gegensätze ziehen sich ja bekanntlich an und können auch eine gewisse Würze in die Beziehung bringen. Experten sind sich einig: Die Mischung macht’s! Während schon so manche Beziehung an scheinbar unüberwindbaren Differenzen scheiterte, kann andererseits ein Übermaß an Gemeinsamkeiten dazu führen, dass sich ein Paar nicht genügend individuellen Freiraum gibt. Eine gesunde Balance sorgt für harmonische Ergänzung.

Bodylove und Selbstliebe als Schlüssel zu einer gesunden Beziehung

Mann gibt Frau eine Rose
© Silvana Denker

Fehlern des anderen begegnen die beiden übrigens mit Akzeptanz und Toleranz: „Wir lieben die kleinen Macken des anderen und ziehen uns gegenseitig damit auf. Schließlich sind sie es, die uns Menschen einzigartig machen. Bodylove ist für mich, die Ecken und Kanten des anderen besonders zu lieben, die er selbst an sich nicht so mag.“, meint Christian. Seine Freundin ergänzt: „Selbstliebe ist der Schlüssel zu einer gesunden Beziehung. Nur wer sich selbst liebt ist fähig, auch andere zu lieben.“

Das Shooting mit Bodylove-Aktivistin Silvana Denker war übrigens völliges Neuland für das Paar. „Silvana hat zu einem Casting für die HAPPYsize-Frühjahrskollektion aufgerufen und wir haben uns ein Herz gefasst und einfach beworben.“, erzählt Lena. Und ihr Liebster fügt hinzu: „Das Shooting hat sehr viel Spaß gemacht. Das sieht man auch auf den Bildern, oder?“

Neue Dinge auszuprobieren und gemeinsam unbekanntes Terrain zu begehen führen oft zu unvergesslichen Erlebnissen, bei denen man immer wieder neue Seiten am anderen kennenlernen kann.

Wann habt ihr zuletzt mit eurem Partner, eurer Partnerin oder mit Gleichgesinnten gemeinsam besondere Momente kreiert, an die ihr euch gerne erinnert? Macht es wie Lena und Christian – schnappt euch doch heute einfach euren Herzensmenschen und schafft eine wundervolle Erinnerung, die euch noch tiefer verbindet. Und hey: Dafür braucht es im Übrigen keine romantische Beziehung, sondern einfach nur die Person, die ihr am liebsten in eurem Leben habt.

Auch interessant:

Selflove am Valentinstag – nimm dir Zeit für dich!

Bodylove: Du bist schön, so wie du bist!