read time: 7 Minuten

In einem unserer letzten Beiträge hast Du Sandra bereits kennengelernt – die ausgebildete Tanzlehrerin hat es sich zur Aufgabe gemacht, Plus-Size-Girls mit viel Leidenschaft und Hingabe das Tanzen beizubringen und verhilft damit vielen Curvys regelmäßig zu mehr Selbstbewusstsein und -akzeptanz. Gemeinsam mit HAPPYsize hat Sandra Choreografien zum Nachtanzen entwickelt, die Dir ein gesundes Körpergefühl und vor allem gute Laune bringen sollen. Wir haben ein Interview mit der engagierten Bauchfrau geführt – und viele interessante Erkenntnisse gesammelt. Sei gespannt, wie die Powerfrau es schafft, auch an schwierigen Tagen ihre Vision voranzutreiben, woher sie ihre Motivation nimmt und wie sie wahren Erfolg definiert.

Als wir Sandra zum Interview treffen, stimmt die Chemie sofort. Ebenso wie wir unterstützt sie die wichtige gesellschaftliche Bewegung Body-Positivity und setzt sich dafür ein, dass sich jede Frau losgelöst von ihrer Körperform und der Zahl auf der Waage schön fühlt und selbstbewusst durchs Leben geht. Mit diesem Ziel eröffnete Sandra Ihr Tanzstudio in Stuttgart und gibt dort seither legendäre » „Love-Your-Belly“-Workshops, die für Spaß, gesundes Selbstbewusstsein und ein gutes Bauchgefühl sorgen! Der Schwerpunkt des Programms liegt darin, das Mindset nachhaltig zu stärken, den Selbstwert zu erkennen und das auf den eigenen Alltag zu übertragen. Wo Sandra ihre Power hernimmt? Lies selbst.

Sandra Wurster im Interview

Liebe Sandra, Du managst mittlerweile ein großes Business und bist nebenbei auch als Speakerin und Tanzpädagogin tätig. Wie schaffst Du es, das alles unter einen Hut zu bekommen?

Ich glaube, ich bekomme alles immer gerade so hin, weil ich gar nicht versuche, perfekt zu sein. Ich lebe nach dem Mantra „unperfekt perfekt sein“. Meistens resultiert aus dem Anspruch, alles richtig machen zu wollen und sich selbst keine Fehler zu erlauben, eine unheimliche Härte, die man sich selbst antut. Und wenn man selbst so hart zu sich ist, wie kann die Welt um einen herum dann nett und lieb zu einem sein? Gleichzeitig ist da oft die Angst, nicht zu genügen oder die Sorge, dass Menschen einen abwerten könnten, wenn man nicht sein Bestes gibt. Aber Fakt ist, egal wie sehr wir uns anstrengen und auch wenn wir frei von Fehlern wären, kann man es nie jedem recht machen. Und da kann man sich anstrengen, wie man will. Das ist einfach Geschmackssache – so wie der eine Torte mag und der andere Kuchen. So einfach ist das. 

Spruch

Welche Deiner Eigenschaften haben Dir geholfen, Deine beruflichen Ziele zu erreichen?

Ich glaube, zwei Eigenschaften, die mir immer geholfen haben und wahrscheinlich auch weiterhin helfen werden, sind mein Mut und mein Selbstvertrauen, einfach mal zu machen. Denn mutig sein kommt auch von machen oder machen kommt von mutig sein – wie man es sehen möchte. Ich liebe diesen Spruch „Schwimmen lernst Du, indem Du ins Becken steigst bevor Du schwimmen kannst“. Auch ein schönes Bild: Wenn man bei Nacht Auto fährt, dann sieht man auch nicht die nächsten 8-10 Meter. Man sieht die nächsten drei, die sind angeleuchtet und man fährt trotzdem. Wenn der Mensch sein Ziel nicht kennt oder nicht weiß, wo es hingeht, dann hört er ganz oft auf, weiterzumachen. Auch beim Thema Körper- und Selbstliebe. Aber es lohnt sich, dran zu bleiben.

Was hilft Dir ganz zuverlässig, wenn Du mal nicht mehr weiter weißt?

Blumen

Es gibt sehr wenige Tage, an denen ich nicht mehr wirklich weiterweiß. Es gibt nur Tage, an denen der Glaube an mich selbst anfängt, instabil zu werden. Das ist eine Energie, die ich nicht so gerne mag. An solchen Tagen habe ich ein eigenes kleines Ritual, um den Glauben an mich selbst zu festigen. Das bedeutet, ich stehe morgens auf und betrachte mich wie eine krasse Heldin. Ich frühstücke lecker, mache morgens Yoga, meditiere und schaue mir die Biografien von Personen an, die mich wahnsinnig inspiriert haben und ihre Wahrheit und ihren Erfolg schon gelebt haben. Das erinnert mich daran, dass sie ihr Ziel auch in 10, 15, 20 Jahren erreicht haben. Das finde ich eine schöne Inspiration und das hilft mir sehr.

Was bedeutet Erfolg für Dich?

Spannende Frage, das variiert immer mal wieder. Gerade bin ich selbst dabei, es herauszufinden. Ich glaube, dass Erfolg so viel mehr ist als das Geld, das man auf dem Konto hat oder was man alles schon im Außen erreicht hat. Aktuell wäre es für mich ein Erfolg, einen schönen, gesunden Work-Balance-Flow zu kreieren, mit dem ich das Gefühl habe, meinem Unternehmen gerecht zu werden, aber auch mir als Privatperson, weil ich das gerade am wenigsten habe. Denn wenn man einem Traum nachgeht, ist es schon so, dass einem durch die Liebe zu diesem Traum die Liebe zu sich selbst abhandenkommen kann. Im Endeffekt hat für mich ganz viel mit Balance zu tun. Und da merke ich, das wäre Erfolg, wenn ich das besser hinbekäme Ich habe momentan viele lange Arbeitstage und gehe oft über meine Grenzen hinaus, das macht sich auf Dauer bemerkbar und das mag niemand. Da muss man unbedingt raus und neue Wege und Methoden finden.

Was ist Deine Philosophie/Mission?

Sandra Wurster im Gespraech

Das ist natürlich eine sehr große Frage. Die ganz große und klare Philosophie und Mission ist es, mich und die Frauen in meiner Community und alle Frauen so nah wie möglich an diesen reinen, positiven Glaubenssatz heranzuführen, dass es nichts auf dieser Welt gibt, das zu groß, zu schön oder zu gut für uns ist. Ich glaube, wenn man dieses Mindset erreicht hat, dann ist man so dankbar und geladen durch seine eigene Energie, dass man jede Herausforderung, die sich einem in den Weg stellt, automatisch als eine Chance empfindet. Letztendlich will ich da hin, mit mir und meinem Unternehmen, dass mir immer wieder klar wird: Wir sind Liebe, alles ist Liebe und wenn man die Liebe spürt und sieht, dass alles gut ist, dann kann man aus diesem Kampfmodus aussteigen.

Wie kann eine von der Gesellschaft verunsicherte Frau lernen, sich wirklich normal zu fühlen? Welche kleinen Schritte empfiehlst Du?

Ich bin der festen Überzeugung, dass jeder eine gewisse Eigenverantwortung für sich und sein Leben hat. Und sobald man sich dieser bewusst wird und aufhört, die Schuld ständig abzugeben, fängt man wieder an, seine eigene Macht wahrhaftig zu spüren. Wenn es ständig darum geht, die Schuld anderen zu geben, verliert man die Energie und den Fokus, die man langfristig braucht. Letztendlich liegt es an jedem einzelnen von uns, sich zu befreien und sich wieder klar zu machen, wie stark wir sind. Und das sind wir. Wir müssen nur wieder die Grenzen, die nur im Kopf sind, sprengen. Und das ist natürlich super, weil es uns befreit und wieder den Fokus auf die Fülle lenkt und nicht auf den Mangel, nicht auf das „Was kann ich alles noch nicht“, sondern auf den Stolz auf das, was ich alles schon kann.

Was haben wir vergessen, das Du unseren Lesern und Leserinnen unbedingt mitgeben möchtest?

Workshop

Da unsere Zusammenarbeit besonders darauf basiert, dass wir den Frauen zeigen wollen, dass sie kraftvoll, stark, schön und sinnlich sein dürfen, und zwar in jeder Kleidergröße, ist mir nochmal wichtig zu sagen: Lass Dich bitte nicht von Deiner Kleidergröße und Deinen Selbstzweifeln einschüchtern. Ja, es ist manchmal nicht bequem, seine Wahrheit zu leben und ja, es fühlt sich manchmal auch nicht so fantastisch an, wie es ganz viele Selbstliebe-Aktivisten immer darstellen, wenn man seine Komfortzone verlässt. Aber wenn Du z.B. zum Yoga gehen möchtest und Dir die ganze Zeit Sorgen machst, was die anderen denken, dann möchte ich Dich ermutigen, trotzdem dahin zu gehen. Denn wenn Du es trotzdem machst, dann lässt Du Deinen Mut und Deinen Lebensappetit größer werden als Deine Angst. Und dann hast Du von mir nur Respekt und Lob verdient, weil das bedeutet, dass Du zwar Deine Angst fühlst, aber sie nicht ans Lenkrad Deines Lebens setzt. Und das ist wichtig. Deswegen zeige Dich selbst, zeige allen Frauen da draußen, dass Du jedes Recht der Welt hast, Dir Fläche zu nehmen und Dir die Bewegung zu besorgen, die Dir guttut. 

Auch interessant:

SelbstakzepTANZ – wie Du mit Tanzen Deine innere Königin weckst

BodyLove: Du bist schön, so wie Du bist